Sonntag, 21. August 2011

Morgenstimmung

Letzte Woche war ich nach Feierabend unterwegs, und heute morgen, Sonntag, 5:47 - soll ich wirklich aufstehen? Ein kurzer Blick aus dem Fenster zeigt: es ist schön, und die Sonne ist noch nicht da. Also los.

Ich fahre zu meinen üblichen Feld- und Baum-Fotografierpunkt, und versuche ein Frühmorgen-Bild, im Sucher sah's nicht so toll aus (oder war's noch zu früh?), in der Bearbeitung sieht es nicht so schlecht aus.





Ich fahre weiter. Gottseidank sind kaum Leute unterwegs, so richtig sehe ich noch nicht aus den Augen. Hinter Niclasreuth liegt der Neben über den Obstbäumen, das nächste Bild.

Der Nebel  (übrigens: es ist August) und die morgendliche Stimmung malt alles in Pastell.



Ich fahre nach Osten, bis ich die Sonne aufgehen sehe. Ich versuche ein paar Fotos mit unterschiedlicher Belichtung. Die ersten sehen zwar gut aus, fangen die reale Stimmung aber nicht so ein. Die Sonne hüllt sich in Nebelschichten, und sieht aus wie aus einem 70er-Jahre Werbeprospekt. Das letzte Bild bringt die Stimmung gut rüber.



Auf dem Heimweg sehe ich noch mal über die Landschaft hinweg, mit viel Nebel, und Richtung Berge.


Die Sonne braucht viel Zeit, um durch den Nebel zu dringen.









 












Beim letzten Bild kann man die Sonnenstrahlen sehen, wie sich durch den Nebel vorkämpfen.












Nach einer Stunde bin ich wieder zu hause. Kurz nach 7 ist noch alles ruhig ...