Sonntag, 18. September 2011

Paderborner Land

Nach dem eher wechselhafen Wetter in Hamburg hatte der September doch noch ein Einsehen, und zeigte sich in Ostwestfalen von seiner schönsten Seite.

Ostwestfalen, was ist das denn? Na das östliche Westfalen, unter anderem mit so bekannten Städten wie Paderborn. Nicht lachen, das ist (laut WDR) die drittschönste Stadt Westfalens und hat auf jeden Fall den kürzesten Fluss Deutschlands, die nur 4km lange Pader.

Neben besagter Pader und ihren Quellen, schönen Fachwerkhäusern und dem Kaiserdom (daneben hielt schon anno dazumal Karl der Große Hof),



gefällt mir das Paderborner Land, vor allem südlich von Paderborn, in Richtung Warburg, sehr gut: es ist eher hügelig (tatsächlich bis zu 550 Meter N.N. oder so), und hat viele Alleen und wird landwirtschaftlich auf althergebrachte Weise und sehr modern genutzt. Die Aufnahmen hier (weiter unten, das Fachwerkhaus und der Dom sind natürlich in Paderborn) sind rund um Lichtenau entstanden.





Hier ein paar Bilder zu den Alleen und Hügeln:



Aber wie schon erwähnt, spielt die Landwirtschaft im Paderborner Land eine große Rolle. Im Herbst sind zwar schon etliche Felder abgeerntet, aber dieser schöne Tag bot reizende Motive mit Trekker und Windrädern, und einzelnen Bäumen und Höfen. Schaut selber.





Übrigens: sollte der Horizont nicht so gerade erscheinen, liegt das halt an der Paderborner Hügellandschaft, nicht an meinem Alkoholgehalt - der war an diesem Vormittag vorbildlich niedrig :)

So, ich hoffe, das Paderborner Land bekommt jetzt ein paar Fans - und hoffentlich auch meine Fotostation, also habe ich absolut nichts dagegen, wenn ihr die Beiträge hier Bekannten und Freunden weiterschickt (weiter unten ist dazu ein schönes Icon), oder wenn Ihr das hier regelmäßig lest - rechts oben gibt es ein paar Möglichkeiten, sich dieses Blog zu abonnieren.
Und natürlich nehme ich auch Kommentare entgegen - dazu müsst Ihr bei Google mit irgendeinem Account eingeloggt sein.