Montag, 10. Oktober 2011

Kalifornien - Monterey, 17-Mile-Drive und Route 1

Kalifornien!
Auf meiner Dienstreise regnet es unter der Woche, und am Samstag ist strahlend blauer Himmel, bis zu 25 Grad (am Meer eher 15, der Pazifik ist kalt).

Die bekannteste Strecke hier ist die Route 1, also der California Highway #1, der von LA nach San Francisco (und noch weiter nördlich) führt. Alle 400 km abzufahren ist mir zu viel, also fange ich in Monterey an.


Monterey klingt nach Urlaub am Strand, und surfen. Tatsächlich ist in der Bucht von Monterey schon was los, als ich in Marina das erste Mal das Meer erreiche und den Fotoapparat zücke. Übrigens: es sieht deutlich wärmer aus als es ist, ein heftiger Wind bläst ...



In Monterey parke ich in der Canary Row, und nach einer Weile verstehe ich warum die so heisst: hier wurden früher die Sardinien in die Büchse gebracht, also in die "cans".  Laut Wikipedia heisst die Straße auf Deutsch "Konservenfabrikreihe".

Tatsächlich riecht es nach Fisch (wer empfindlich ist, sollte jetzt die Nase zu halten), aber die meisten Fabriken sind abgerissen, oder zu Ramschläden oder in schicke Hotels umgebaut.
Hier Bilder von beidem:


Ich fahre weiter Richtung Carmel. Da gibt es tausend Geschäfte, das interessiert mich nicht, also biege ich ab in den 17-Mile-Drive. Dafür muss man 10 $ löhnen, aber die Ausblicke auf die Küste und Einblicke in luxuriose Golfresorts lohnen sich.

Hier ein paar Bilder vom Pebble Beach Golf Club in hervorragender Lage (ich könnte mich da nicht aufs Golf spielen konzentrieren, vielleicht war deshalb hier die 100.ste US Open), und auf die Küste mit lebenden und toten Zypressen, und einer Vogelinsel, auf der allerdings eher die Kalifornischen Seelöwen Laut gaben.





Also, der 17-Mile-Drive ist zu empfehlen, wenn auch gut besucht. Wo ist denn nun die Route 1 am schönsten? Sicher nicht zwischen Monterey und Santa Cruz, da ist viel Industrie, allerdings auch ein toller Strand mit einem Riesen-Schiffswrack (das war in den 1930igern ein Vergnügungsdampfer, allerdings ging die Firma dann Pleite, deshalb vergnügen sich heute nur die Vögel da).




Aber zwischen Santa Cruz und Half Moon Bay zeigt sich die Route 1 von ihrer schönen Seite - einspurig, bergauf, bergab, und mit vielen Parklplätzen entlang der Küste, die teilweise sehr zum Baden einläd, und teilweise sehr schroff ist:





Im letzten Drittel der Strecke vor Half Moon Bay erwischen mich die Wolken und der Nebel,. Diesen Teil der Küste und Route #1 habe ich noch nie ohne Nebel gesehen, also muss ich nochmal wieder kommen.