Freitag, 10. Februar 2012

Tulpenexperimente

Tulpenexperimente -

damit meine ich weder die Biertulpen,
noch die tulpenförmigen Sonnenblenden vor der Kamera,
sondern was man im Winter draußen nicht wirklich findet,
aber als Vorfreude auf den Frühling im Supermarkt oder im Wohnzimmer:
die Blumen.

Ja, es ist Winter, draußen ist viel Schnee, aber kein Fotolicht, also bleibe ich drinnen.





Seit dieser Woche habe ich ein großes Oktagon, also eine achteckige Softbox für meinen Studioblitz mit etwa 80cm Durchmesser, und damit gelingen noch weichere Ausleuchtungen. Das alleine ist aber eher langweilig.

Für die folgende Aufnahme habe ich erst mal die "ganz große" Softbox verwendet, nämlich das Tageslicht bei bewölktem Himmel.

Also hab ich das Oktagon angeworfen und mal von oben fotografiert. Ich kann nicht sagen, dass das Bild so beabsichtigt war, aber mir gefällts trotzdem:
da muss man schon genau hinschauen
Tulpen von oben, der Hintergrund ist fast ganz weiss

Die nächste Variante war vor einer Hohlkehle, also einem gebogener Karton, der keine sichtbare Kante hat. Die Belichtung war von links vorne (sieht man kaum) und - etwas stärker - von rechts hinten (von einer kleineren Softbox, am weichen Schatten erkennbar).
Beleuchtung von links vorn und rechts hinten
rechts ist etwas zu stark


Als nächstes habe ich mich bei gleicher Beleuchtung an Ausschnitten versucht - von den Tulpen natürlich:

Sogar bei Blende 8 ist die
hintere Tulpe unscharf


Unser "Fotostudio" hat einen braunen Teppich mit langen "Haaren".
Hier kommt ein Bild mit der Vase auf dem Boden, bei dem ich das Braun etwas ausgeblichen habe. Mit starken Licht von rechts sieht das wieder ganz anders aus.

auf dem Boden - die Tulpen leuchten


Eine Wand im "Fotostudio" ist in rot mit Glanzeffekten gestrichen - das macht sich als Hintergrund auch nicht schlecht. Wieder ein Ausschnitt, mit beiden Softboxen:

nicht wirklich rot, passt farblich so aber ganz gut


und noch ein Ausschnitt: