Dienstag, 26. Februar 2013

Wischbilder von drinnen

Nachdem es draußen mal wieder grau in Schnee ist, habe ich mal drinnen im Wohnzimmer fotografiert - und wieder die 1/10 sek Technik angewendet.


Das kann auf die Augen gehen, aber ich denke, es lohnt sich.


Was meine ich mit Wischbildern? Dass ich die Kamera während des Auslösens absichtlich bewegt habe. Im Englischen heißt das "intentional camera movement".

Ich habe das schon öfter gemacht, aber immer draußen. Warum heute drinnen? Weil es draußen so aussieht:


Leider reicht die Tiefenschärfe nicht bis zur Temperatur: aber es waren 3 Grad plus, und anständige Schneeschauer.

Hier also die Wischbilder: ich habe mal mit einer zusammengefalteten Decke im Wohnzimmer angefangen: Erst mal habe ich die Kamera in Richtung der Linien bewegt.



Diese Decke hier ist gerade in Gebrauch - man sieht die bestrumpften Füße meiner Frau - mit genügend Fantasie - NICHT die Augen verdrehen und versuchen, das Bild scharf zu stellen - das geht nicht!



Dann musste das Bücherregal dran glauben. Hier kann man noch ansatzweise erkennen, was ich so lese:

noch lesbar ...

... jetzt praktisch nicht mehr

der rote Streifen des Verlags sticht hervor

Kochbücher (das müsst Ihr einfach mal glauben)

viel Spaß beim Raten

Ach ja, und etwas Frühling habe ich auch noch, wenn auch in der Schale:
Die Struktur der Rattanstühle und des Rattanuntersetzers sieht man noch. 
Den Teelichthalter davor (das türkise Etwas) nicht mehr so