Samstag, 8. Juni 2013

Lissabon, Teil 2: Sonne und Mehr

Lissabon liegt ja nicht direkt am Meer, sondern am Fluss Tejo. Der ist auch schon recht breit. Weiter flußabwärts liegt Belem, wo wir uns den Turm angesehen haben, der früher die Schifffahrer begrüßt hat. Und am letzten Tag haben wir noch einen Ausflug an den Atlantik gemacht, nach Cascais.



Nach zwei Wochen Dauerregen in Deutschland fanden wir die Sonne und Wasser ganz toll. Hier ein paar Stimmungen von Tejo:

Sitzgelegenheiten mit natürlichem Sonnenschutz

Rio de Janeiro oder San Francisco?
Weder noch, in Lisbon findet sich sowohl der Jesus und eine rote Hängebrücke


Die großen Schiffe waren auch da:



Abends fuhren wir dann mit der 15er Tram (neue Bauart, ähnlich wie in Deutschland, also: klimatisiert) nach Belem, zum Torre de Belem. Dort hatten wir schönes Abendlicht:


wie eine große Sandburg, oder?

die Frau und der Turm

der Turm und das moderne Schiff



Am letzten Tag fuhren wir mit der (S-)Bahn nach Cascais, gesprochen: kasch-kaisch. Das liegt direkt am Atlantik und ist in einer halben Stunde erreicht. Dort war es etwas frisch (also höchstens 25 Grad), und wir fühlten uns ein wenig wie in Südengland oder in Griechenland. Der Strand und das Essen waren aber Portugiesisch.




Laterne, Palme, Festung und - Segelmast auf der Festung?? Hä?




wenn die Kuppel jetzt noch blau angemalt wäre, hätte ich gesagt: Griechenland
englische Villa?

Algarve?