Sonntag, 21. Juli 2013

Photowalk der Münchner in Rosenheim

Die Münchener Photografen waren in Rosenheim - ganz genau waren es zwar nur zwei, die in München wohnen, aber insgesamt waren es fünf aus der Münchner Google+ Community, die sich auf den Weg gemacht haben.





Wir trafen uns am Bahnhof, nachmittags bei ca. 30 Grad, manchmal etwas Wolken, und sind gemütlich durch die Stadt geschlendert, mit ausreichend Pausen - zum Reden, Trinken, Essen oder Fotografieren.
Unser Monatsthema bei den Münchner Photografen ist ja Street-Fotografie,


und das bedeutet nicht (nur) die Straßen zu Fotografieren, sondern Leute in eher ungestellten Posen. Mit dem Veröffentlichen von solchen Bildern sind wir im allgemein vorsichtig: entweder man erkennt die Leute nicht (oder schlecht), oder wir fragen vorher.

Vom Bahnhof über den Salinplatz ging es in den Salingarten am KuKo.



Danach kamen (nach der ersten Pause) die Schauplätze der Rosenheim Cops und die Alexander-Ausstellung von außen dran,



bevor wir auf dem Max-Josef-Platz unserem eigentlichen Ziel nachgingen: der Jagd.





Was sich die Leute wohl gedacht haben? Gut dass wir nur zu fünft waren.

Auf jeden Fall kamen wir auf unsere Kosten.




Ich habe meistens meine Kollegen fotografiert, aber auch die Arkaden (auch ein bisschen Street), und natürlich Leute.

wo sind alle?

etwas trinken?

schon weiter vorne 
da!




Gegen 18 Uhr hörte man, wie die Gehsteige fürs Hochklappen fertig gemacht wurden - die Cafés machten dicht, und der Menschenstrom, der wegen der Hitze eh schon nicht zu stark war, wurde noch dünner.

Wir drehten noch eine Runde über den grünen Markt und kehrten dann in einer Pizzaria ein.