Montag, 25. November 2013

Berlin bei Nacht, die zweite: Lichter in Hinterhöfen und im Museumsviertel

Ina Gat war so freundlich, mich noch mal durch die Berliner Nacht zu führen: nachdem ich die "großen" Sehenswürdigkeiten schon abgeklappert hatte, zeigte sie mir das "kleine" Berlin mit Hinterhöfen in Mitte.





Wir fingen bei den Treppenhäusern und Hinterhäusern bei den Hackeschen Höfen an.
Einfach Kamera aufs Stativ, ISO 100, Blende 8, 10 Sekunden Auslöseverzögerung, Auslösen, Weggehen, Nachschauen: alles schief, nur ein Teil drauf - das Display der EOS 6D ist nicht schwenkbar, und ich war zu faul mich auf den Boden zu legen.
Na dafür habe ich das WLAN und die Canon App auf dem Smartphone: Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten klappte das schon ganz gut. Und wenn ich am Telefon heftig auf den Auslöseknopf drücke, wackelt die Kamera - überhaupt nicht. Praktisch.






Nicht wundern: drei der vier Bilder sind vom gleichen Treppenhaus, allerdings mit etwas anderer Belichtung, anderem Bildausschnitt und anderer Bearbeitung.

Diese Laterne - äh sorry dieser Baum - war beim ersten Treppenhaus:



In den Hinterhöfen könnte man sich verlaufen, aber Ina wusste wo es lang ging - zum Beispiel in den Sophienhof. Und Lichter waren genügend an.






Rund um die neue Synagoge:




Friedrichsstadtpalast (nur ein Ausschnitt, mein 28mm reicht nicht für alles):



Jüdisches Theater:




Ein wenig Architektur musste auch sein:



und zum Schluss noch etwas Wasser:





und ein Museum:



Und damit endet meine kleine Berlin-Serie. Ich bin gespannt, wann ich wieder hin komme (meinen Koffer habe ich mitgenommen), und in welcher Stadt  ich als nächstes fotografieren werde.

PS: Schaut Euch unbedingt auch Ina's Bilder an...