Montag, 27. Januar 2014

Die nächsten Bilder mit dem Objektiv 24-105

Und hier kommen die nächsten Bilder mit dem neuen Objektiv Canon 24-105. Beim letzten Mal habe ich noch gesagt, das Wetter ist nicht Herbst und nicht Winter, war es heute definitiv Winter, allerdings bei Plusgraden. Der Schnee war nachmittags mehr Matsch, aber immerhin war Schnee da.



Heute wollte ich mal testen, wie gut der Bildstabilisator in dem Objektiv funktioniert. Der gleicht mein Wackeln beim Bildermachen aus, und ermöglicht mir so, mit längerer Belichtungszeit noch schärfere Bilder zu machen. Wo kann man das am besten ausprobieren? An einem Bachlauf.
In Kronau habe ich schon öfter fotografiert, auch mit der Canon EOS 6D; der Bachlauf mit Baumbestand und den alten Brücken in der eher flachen Landschaft sieht schon gut aus. Meistens bin ich da, wenn die Bäume unbelaubt sind. Die Farben sind im Winter am späten Nachmittag nicht so toll, also habe ich wieder etwas rumgespielt.
Von einem Bild habe ich gleich zwei Varianten, mir gefallen die ausgeblichenen Farben im ersten, und der glänzende im zweiten, deswegen zeige ich Euch beide.




Weitere Bilder, weniger bearbeitet:




Durch das Brückengeländer:



Auf der Brücke:


Und noch eine Spiegelung:



Die Belichtungszeiten ist bei allen Bildern relativ lang, zwischen 1/6 Sekunde (bei den Weitwinkelaufnahmen wegen der hohen Blendenzahl) und 0,3 Sekunden (bei den letzten beiden, um das Wasser verlaufen zu lassen). Die Schärfe, gerade in den Zweigen im Fokusbereich beim letzten Bild, kann sich sehen lassen. 

1:1 Vergrößerung - Ausschnitt des vorherigen Bildes

Ich habe die Auto-ISO-Grenze, also bis wie weit die Kamera automatisch die Empfindlichkeit hochdreht, wieder von 3200 auf 1600 zurückgedreht - so muss ich in Lightroom nur sehr dezent entrauschen, was die Menge der Details (natürlich zusammen mit dem Super-Objektiv) deutlich verbessert.