Montag, 17. Februar 2014

Superweitwinkel: DOs und DON'Ts

Ich habe schon wieder zugeschlagen. Diesmal war es nicht teuer. Ich habe mein Spektrum nach "unten" erweitert (von abgerundet kann ich eigentlich nicht sprechen, da gibt es noch die Fisheye-Objektive), mit einem 17-35mm Zoom Objektiv von Sigma, Blende 2.8 bis 4.


Das Objektiv ist bezüglich Bildqualität im Vergleich zum Canon 24-105 eher zweitklassig, aber 17mm bei Vollformat ist gerade für Landschaftsaufnahmen toll.


Das Objektiv vignettiert bei Blende 2.8 deutlich, d.h. in den Ecken ist es deutlich dunkler. Das kann stylisch (weil altmodisch) sein, soll aber bitte nicht immer. Leider gibt es für dieses Objektiv keine vorgefertigte Möglichkeit bei Lightroom, einfach eine Objektivkorrektur-Berechnung einfließen zu lassen.
Da bei Landschaftsaufnahmen eigentlich eh alles scharf sein soll, habe ich mit Blende 9 bis 11 fotografiert. Da sehe ich keine Nachteile mehr. Der Himmel tat mir heute auch noch den Gefallen und war so richtig schön malerisch wolkig. Vom Winter war Mitte Februar sehr wenig zu sehen.

Also bin ich raus, dort hin, wo es viel Himmel und Landschaft gibt. Überraschenderweise auch Autos - zumindest wenn gerade eine große Beerdigung ist.

Ich weiß nicht ob, das als DO gilt:




Das schöne am Weitwinkel: es geht viel drauf.

DO: alles draufbekommen



Vor allem Himmel: Hier noch eine Variante des ersten Bildes, in dem ich die Vignette doch noch etwas reduziert habe.

DO: Himmel!


Einer der Nachteile beim Weitwinkel: es ist alles drauf! Ich hatte eine schöne Szene vor Augen: zwei Züge fuhren aneinander vorbei, und es gab immer mehr Zug zu sehen, da beide in entgegengesetzte Richtungen fuhren. Ein tolles Motiv für ein Tele. Wenn man einen Kilometer vom Bahngleis weg ist, wird das mit dem Weitwinkel eher nicht so toll.

DON'T: entfernte Details fotografieren


Beim Weitwinkel gilt: geh näher ran (ging hier nicht, mein Motiv war schneller als ich)


Was beim Weitwinkel auch wichtig ist: ein guter Vordergrund.

DON'T: kein Vordergrund


Wie gesagt, ein guter Vordergrund.

DONT: irgendwas als Vordergrund



Hatte ich schon gesagt, dass man bei Weitwinkel nah ran muss? Dann kommen auch lustige Bilder dabei raus:

DO: dramatische Winkel



So, jetzt wisst Ihr alle, wo genau ich war. Für alle, die da auch mal hinwollen, schon alleine wegen den Ortsnamen, habe ich den Standort eingetragen. Viel Spaß - aber Vorsicht, es sieht sehr leer und weitläufig aus, aber hin und wieder fahren da Autos vorbei ... siehe oben.


Was fehlt noch? Kurvige Straßen und Wege, und natürlich Bäume, in Schwarz-Weiß:

DO: Kurven von vorn bis hinten



Und auch immer ganz toll: ganz tief in die Hocke gehen (oder die Kamera auf die Straße legen, wenn nichts kommt):

DO: tief runter