Montag, 21. April 2014

Toskana im Frühling 2014, Teil 4: am Meer

Was wäre ein Urlaub in der Toskana, ohne wenigstens einen Tag am Meer gewesen zu sein? Das Meer, das immer gleich und doch immer anders ist, fasziniert mich seit jeher. Am Meer braucht es eigentlich nicht mal gutes Wetter, allerdings ist es bei schönem Wetter natürlich noch schöner.





Also war ein Aufenthalt in Castiglione della Pescaia, etwas oberhalb von Grosetto, eingeplant. Wir kamen schon vor Mittag an und nutzten erst mal die fast leere Strandpromenade zu einem Bummel. Mittags gab es dann frischen Fisch direkt mit Blick aufs Meer.



kleine Spielerei mit Photoshop: 3 Bilder in einem

Nachmittags sind wir zu einem anderen Strand in der Nähe des Naturschutzgebiets der Maremma, bei Principina al Mare, gefahren. Das war eine Strecke von vielleicht 15 km, also ein Katzensprung im Vergleich zu unseren sonstigen Touren.

An beiden Stränden konnte man die Vorbereitung für die Saison sehen: Der Strand wurde gesäubert, und mit Sand aufgefüllt. Im Naturschutzgebiet war noch genügend Schwemmholz vorhanden. Für die Füße war das Wasser warm genug, und es tat sehr gut, mal wieder barfuß im Sand laufen zu können.







blühende Pinienzapfen? Das bekommt man im Sommerurlaub nicht zu sehen


Abends waren wir dann oben auf der Burg in Castiglione und unten an der Mole, und konnten zumindest seitlich ein paar Blicke auf den Sonnenuntergang erhaschen.

Richtung Orbetello/Monte Argentario