Freitag, 5. Dezember 2014

Im Norden von Vietnam: Ha Long Bay

Die vierte Etappe meiner Rundreise in Vietnam führte mich ins Weltkulturerbe Ha Long Bay. Irgendwie war das schöne Wetter im Weltkulturerbe gerade ausgegangen - blauen Himmel habe ich in den drei Tagen nur auf einem Plakat gesehen. Gefallen hat es mir trotzdem - die Landschaft ist halt was besonderes.

Mit dem Bus ging es von Hanoi nach Ha Long City. Ich war mit einer Reisegruppe unterwegs, ca. 20 Leuten aus Europa, Australien und Asien. Die Reiseleitung war sehr um uns bemüht und mit Kajak fahren, Sunset Party (leider ohne Sunset), Tai Chi bei Sonnenaufgang (wieder ohne Sonne) und Kochkurs, hatten wir neben guten Essen auch ein ziemliches Unterhaltungsprogramm. Eine Nacht haben wir auf dem Schiff übernachtet, eine Nacht auf dem Festland.
Unser Schiff war ein etwas älteres Schätzchen. Mit Einzelkabine und Balkon konnte ich mich nicht beklagen. Wir fuhren bei leichtem Regen los. Die Kasthügel des Ha Long Bays konnte man erahnen, spätestens bei der Grotte (Amazing Cave) sah man sie deutlich. Dank Polfilter konnte ich dann auch ein paar Farben hineinzaubern, die meisten Bilder sind aber eher monoton, äh monochrom. Um keine Monotonie aufkommen zu lassen, habe ich in unterschiedlichen Stilen nachbearbeitet.











Etwas Farbe, dank dem Polfilter und Nachbearbeitung





Auf den Gewässern schippern etliche Touristenboote. An der Grotte haben mit uns circa 30 andere Boote übernachtet. An der Grotte war entsprechend etwas Stau.





Original-Farben, nur etwas verstärkt

In der Grotte gab es natürlich auch etliches zu bestaunen. Überraschenderweise sind die Bilder von drinnen gar nicht so schlecht (Ich war mit dem Canon EF 24-105 f4 IS, also mit Bildstabi, unterwegs).






Beim Kanufahren habe ich mich dann gedrückt (schließlich war es von oben her nass und ich wollte die Kamera nicht mitnehmen)



Noch ein paar Impressionen von unserem Übernachtungsplatz:












gefakter Sonnenaufganng



Am nächsten Morgen ging es dann weiter zur Perlenfarm, und von dort mit einem kleineren Boot weiter in Richtung der Insel Cat Ba. Die Strecke fand ich landschaftlich noch interessanter, und auf dem kleinen Boot konnte man auch schön auf dem Oberdeck sitzen.



an der Perlenfarm










Das Ziel der Reisegruppe war das Bungalow-Dorf auf einer kleinen Karstinsel.




Ich fuhr dann weiter zur Insel Cat Ba.




Vor Cat Ba gibt es ein paar schwimmende Dörfer.



Der Ort war eine gewisse Enttäuschung: Viele, schon etwas runzelige Hotels, vor einer schönen Bucht, aber auch die Möglichkeit, in einer der vielen Cafés und Restaurants zu sitzen.

Von meinem Hotelzimmer hatte ich einen guten Ausblick:








Im Hotelzimmmer hatte ich das erste Mal seit meiner Ankunft kein WLAN - das hatte ich sogar auf dem großen Schiff - aber natürlich hatten die Cafés wieder welches.

Nachts in Cat Ba:



nur für Touristen - die einheimischen bevorzugen Motorräder



Am nächsten Morgen ging es wieder zurück - also erst mal zum Bungalow-Dorf, dann zum Perlenfarm, dann nach Ha Long City, und schließlich nach Hanoi.

Das Wetter war etwas freundlicher und ich meine, sogar kurz die Sonne gesehen zu haben.