Donnerstag, 14. Mai 2015

Im Tierpark Hellabrunn

Meine Frau wollte schon laaange mal wieder in den Tierpark. Also haben wir uns eines schönen Mai-Vormittags auf den Weg gemacht. Das Wetter war perfekt: nicht zu warm, kein Wölkchen am Himmel. Und von asiatischen Kindergartengruppen mal abgesehen war nicht viel Besucherandrang.




Ich hatte mein gepimptes Sigma 150mm f/2.8 dabei, aus dem mit dem 1.4x Extender ein 210mm f/4 Objektiv wird. In Lightroom wird die Kombination nicht direkt erkannt, man muss dem Programm etwas auf die Sprünge helfen und den Hinweis geben, dass es ein Sigma Objektiv ist - und schwupps, wird die Kombination erkannt und die (geringen) Verzerrungen und Vignettierungen werden automatisch ausgebügelt.
Das Stativ hatte ich daheim gelassen - ich schieße lieber spontan als großartig aufzubauen. Das wäre für meine Frau sonst auch ein wenig langweilig geworden.

Was habe ich fotografiert? Eigentlich alles was mir vor die Linse kam. Von 176 Bildern zeige ich natürlich nur einen Teil. Tatsächlich ist es für mich gar nicht so einfach, auf die Schnelle die Schärfe auf die richtige Stelle zu bekommen - gut 30 Bilder habe ich deshalb schon mal aussortiert. Ich habe meistens die Belichtungszeit auf 1/250s eingestellt und die Blende der Kamera überlassen. ISO habe ich auf automatisch (200-3200) stehen. Meistens ist es Blende 4 geworden, und draußen ISO 200, drinnen auch mal ISO 800.

Vieles haben wir ausgelassen: Den Streichelzoo, die Lokale (obwohl ich den Fisch & Chips Stand direkt neben den Eisbären und Seelöwen schon sehr passend fand), und das Aquarium.

Los geht's bei den Erdmännchen und den Giraffen.

zwei langbeinige und langhälsige Schönheiten von hinten

Größenvergleich - man beachte die Schuhe 


Was meinst Du, ich hab da was an der Nase?

Dann kamen die Wölfe dran. Ich zeige auch ein paar nicht ganz so scharfe Bilder ...





Als Nächstes hatten wir in der Voliere viel Farbe:







Bei den großen Katzen ist es immer Glücksache, wie viel man sieht. Hier ein wenig Tiger.




Ein Rhino in voller Panzer-Pracht, ohne Horn:




Das Wild stand sehr erwartungsvoll vor dem Stall:




Weiter ging es zu den Eisbären: Hier pochte der Große ziemlich heftig an der Stahltür und wollte Futter oder einfach nur weg. Der Kleine spielte schön. Ich habe etliche Bilder gemacht, wo ich nur ein wenig zu spät war - nach dem Platsch war nur noch Wasser zu sehen.
Hier die Bilder mit Eisbären:





In der Nähe, aber weit genug entfernt, Verwandte des Eisbär-Nahrung:





An den Pavianen ging es weiter zum Dschungelhaus.





Da gab es erst mal einen Vogel zu bestaunen. Drin war es übrigens schön tropisch warm und feucht, das hat mich direkt an Vietnam erinnert. Gut zum Wärme tanken.





Noch ein Vogel:




Und eine Fischkatze - scharf und gähnend unscharf:





Draußen gab es noch mehr große Katzen - und der Herr war nicht im Gehege, sondern dahinter.




Die Elefanten waren neben der Baustelle ihres neuen Heimes. Der Kleine ist wohl nicht mehr lange da, er soll in einen anderen Zoo zusammen mit anderen Jungtieren, sozusagen in die Elefanten-Schule.




Die großen Schildkröten waren recht einfach zu fotografieren.




Diese hier steht bzw. liegt auf dem Schlauch, mit dem der Wärter alles abgespritzt hat.


Als nächstes kamen wieder Affen.

Ich will auch Salat!

Offensichtlich hatte er gerade keine Lust auf Ballspielen
Komm, Mama!


Dann noch etwas Farbe - den Geruch und das Geschrei erspare ich Euch:



Und noch mal Vögel:

Spieglein, Spieglein ...

Das schwarze Jungtier wird gut behütet

Schnabel an Schnabel

Das wars! Ein schöner Vormittag!