Freitag, 5. Juni 2015

Auf der Roseninsel

Im Juni beginnt die Rosenblüte - da passt Juni doch gut für einen Besuch auf der Roseninsel im Starnberger See.
Diese Insel, ihr Rosengarten und das "Casino" war im 19. Jahrhundert im Besitz der bayerischen Könige, vor allem Max II hat sich schön eingerichtet und den Garten anlegen lassen. Seit den 1970ern gehört die Insel dem bayerischen Staat und seit einigen Jahren ist die Restaurierung abgeschlossen. Jedes Jahr ab Mai kann man die Insel besuchen.

Wer gleich losstürmen will und auch hin möchte: Wartet noch ein oder zwei Wochen, dann blühen alle Rosen. Wir haben aber das schöne Wetter ausgenutzt und hatten einen schönen Tag.

Die Überfahrt ist auf einem kleinen Kahn. Wenn der voll geladen ist, kann es schon mal sein, dass die nächsten Passagiere anschieben müssen, damit er vom Ufer wegkommt.



Die Wartezeit bis zur nächsten Fahrt lässt sich mit Blick auf die Insel, das Wasser und die Berge gut verbringen.


Das Bild wollte meine Nichte unbedingt - mal schau'n ob es ihr in schwarz-weiss auch gefällt



Wie Ihr seht, hatten wir bayerischen Himmel: weiss-blau. 

Und hier die Bilder von der Überfahrt - in den drei Minuten habe ich nicht so viele Bilder gemacht.
Ich habe den Kontrast zwischen Himmel und Wasser mit dem Polfilter vor dem Fotografieren, und mit Lightroom nach dem Fotografieren etwas angeglichen.







Hier ein Bild von den Hauptbewohnern der Insel:

Auch hier wieder einen schönen Gruß an meine Nichte


Und es gibt nicht nur Rosen:



Eines der ältesten Bäume, eine Spitzblattbuche:



Immer wieder ein Blick auf den See - der Park, nach Plänen von Lenné, dem damaligen preussischen (!) Hofgartenarchitekten, ist mit vielen Sichtachsen angelegt.



Vor allem vom "Casino" aus sind diese Sichtachsen sehr schön (von der gleichen Stelle wie oben fotografiert, nur in die anderen Richtung - im Haus durfte man nicht fotografieren. Die Führung lohnt sich trotzdem).




Aber auch die anderen Durchblicke waren nicht ohne.








Ein paar Eindrücke vom Rosengarten - die einzelnen Rosenknospenbilder erspare ich Euch.






Von den Pfahlbauten, wegen denen die Insel UNESCO Weltkulturerbe ist, war leider wenig zu sehen: diese liegen unter Wasser, und mit dem aktuellen hohen Wasserspiegel (im Vergleich zu vor zwei Jahren absolut kein Hochwasser) ist da nicht viel zu sehen.

Ein schöner Ausflug im Frühsommer. Zum Schluss noch ein Bild direkt am See, mit viel Wasser und Bergen.